Urlaub im Herbst? – Warum nicht! - Reiseblog

Der Begriff „Urlaub“ wird meistens mit der Sommerzeit assoziiert. Aber nicht alle entscheiden sich für den Urlaub in der Hochsaison und sie nennen verschiedene Ursachen, wie Abneigung zu hohen Temperaturen, Probleme mit der Reservierung, viele Ferienzimmer sind schon besetzt, Attraktionen - schwer zugänglich, manche Menschen können keinen Urlaub machen, weil sie viel Arbeit haben...
Es gibt auch eine Gruppe von Menschen, die absichtlich den Urlaub im Sommer ablehnen und auf die Vorteile der Herbstzeit hinweisen. Hier gehören unter anderen die Bergwanderer, für die die Ruhe während des Wanderns von besonderen Wert ist: „Der Urlaub ist dazu da, um sich vom Stadtlärm zu erholen und im Sommer erinnern viele Wanderwege an die überfüllten Fußgängerzonen im Stadtzentrum, was wir gerade vermeiden wollen“ – sagen sie. Im Herbst ist es nicht mehr der Fall. Es gibt wenige Menschen im Gebirge und das sind vor allem solche, die mit Rucksäcken ruhig wandern. Die Atmosphäre ist dann freundlicher, man kann sich alles ruhig anschauen, Fotos machen. Der weitere Vorteil sind die Übernachtungen – die Reservierung ist schneller und einfacher, man findet freie Zimmer problemlos. Man kann auch ohne Reservierung fahren und schnell etwas vor Ort finden. Auch die Sehenswürdigkeiten sind besser zugänglich: „Wenn wir eine alte Kirche besichtigen wollen, müssen wir vor der Tür nicht warten und wenn wir drin sind, können wir das Innere ruhig betrachten, nicht als unterdrückter Teil eines Gedränges.“
Im frühen Herbst ist auch das Wetter günstig für das Reisen. Die Fahrt mit dem Auto ist bequemer als während der Hitze. Es ist nicht zu warm, aber immer noch sonnig, deshalb ist das Wandern auch angenehmer. Dazu kommen natürlich auch die ästhetischen Aspekte: die schöne Berglandschaft bezaubert uns mit der Vielfalt von warmen Herbstfarben, freut die Augen und spornt zum Fotografieren an. Deshalb entscheiden sich viele, mit den Reiseplänen auf den Herbst zu warten und erst dann Rucksäcke packen und los ins Gebirge!

Weinstadt - Zwischen Weinbergen und Fachwerkhäusern - Reiseblog

Im Jahr 1975 in Baden-Württemberg kam es zur Gründung einer Stadt aus fünf bis dahin selbstständigen Orten: Beutelsbach, Endersbach, Großheppach, Schnait und Strümpfelbach. Der Name Weinstadt ist auch nicht zufällig, weil das Weinorte sind und die Mehrheit deren Einwohner gerade diesen Namen vorgeschlagen hat, um die Bedeutung des Weinbaus für sie und die Region zu betonen.

Heutzutage kann man überall in Weinstadt Hängen mit den gedeihenden Reben sehen. Die Region verfügt über 502 Hektar Rebfläche und gehört dadurch zu den größten Weinbauzentren in Baden-Württemberg.

In Weinstadt-Beutelsbach hat ihren Sitz die Remstalkellerei, deren Lager 35 Millionen Liter Wein in Holzfässen und Edelstahltanks fassen. Die populärsten Weinsorten, die hier produziert werden sind Rotweine: Spätburgunder und Trollinger, und Weißweine: Müller-Thurgau, Riesling, Ruländer und Sylvaner. Sie gelten als Spezialität unter den Weinen aus Baden-Württemberg.

Außer den international ausgezeichneten Weingütern verfügt Weinstadt auch über interessante Sehenswürdigkeiten. Als eine Perle der Gegend kann Weinstadt-Strümpfelbach gelten – dank der Lage zwischen Weinbergen und der einmaligen Architektur. Die zahlreichen Fachwerkhäuser, die ein Zeugnis der frühneuzeitlichen Zimmermannskunst darstellen, bilden eine romantische und märchenhafte Atmosphäre des Ortes. Dies kann man vor allem am Abend beim warmen gelben Licht der Laternen erleben. Diese Fachwerkhäuser wurden in den Jahren 1590 – 1620 von den Weingärtnern gebaut. Der Ort bietet auch hervorragende Gastronomie an und viele Speiselokale befinden sich gerade in den schönen Fachwerkhäusern. Dort sind natürlich die dortigen kulinarischen Spezialitäten, sowohl regionale Speisen als auch Weine, zu probieren.

Quellen:

Korallen-Paradies bei Misool - Reiseblog

Das Misool Eco Resort liegt im äußeren südlichen Teil des Archipels Raja Ampat und wurde im Oktober 2008 eröffnet. Das Wort ‚Eco‘ im Namen weist auf die dort herrschende Umweltfreundlichkeit hin. Das moderne Zentrum wurde den Umweltschutzregeln und gleichzeitig nach europäischen Komfort- und Sicherheitsstandards gemäß gebaut. Den Gästen stehen sowohl die an der schönen Lagune gelegenen Bungalows aus einheimischen Materialien, mit Klimaanlage, Doppelbetten, mit heißem Wasser in Badezimmern und großen Terrassen mit dem Zugang zum Meer zur Verfügung, als auch das ausgezeichnet ausgestattete Tauchzentrum, dessen Besitzer auch Taucher sind und gut die lokalen Gewässer kennen.
Die auf den lokalen Korallenriffen durchgeführten Untersuchungen haben bestätigt, dass sich hier die größte Korallenhäufung in der Welt befindet, was sicherlich viele Taucher anzieht. Die Reise dorthin kostet zwar viel Zeit, aber der Aufenthalt in dieser phantastischen Gegend wird sicher alle diese Unbequemlichkeiten kompensieren.
Das Tauchzentrum soll die Ansprüche sowohl der Taucher, als auch der professionellen Fotografen und Videografen erfüllen. Es wird in die voneinander getrennten Nass- und Trockenbereiche geteilt. Es gibt dort Computerarbeitsplätze, Tische für die Fotoausrüstung, Möglichkeiten Tauchausrüstung zu leihen oder eigenes Zubehör aufzubewahren.
Nur im Juli, August und Oktober ist das Zentrum wegen der Regenzeit geschlossen.

Vor der Reise... - Reiseblog

Urlaubspläne, Vorbereitungen und die Reise selbst lösen oft einen regelrechten Aufruhr. Wenn wir aber rechtzeitig gewisse Mittel unternehmen, können wir uns vor manchen Fehlern und Problemen schützen. Viele Reisenden haben eigene Methoden dafür.

Auf vielen Internetforen wiederholen sich ständig Fragen zum Thema Einpacken: „Was soll ich mitnehmen?“, „Was soll ich unbedingt mithaben?“ usw. Die Menschen warten auf Ratschläge und Hinweise. Ein großes Problem entsteht, wenn wir zu spät feststellen, dass etwas Wichtiges fehlt.

Eine Liste „Was wir mitnehmen sollen“ ist sehr behilflich. Am besten, wenn wir eine universelle Liste im Rechner oder auf einem Blatt Papier haben, die wir vor jeder Reise benutzen können. Wir können sie immer aktualisieren und modifizieren: etwas ergänzen oder streichen. Am wichtigsten: die Liste ist immer da und kann uns als universelles Muster für jeden Ausflug dienen. Wenn wir erst beginnen, eine Liste für einen konkreten Ausflug zu schreiben, sollen wir damit entsprechend früh anfangen, damit sie im richtigen Moment fertig und vollständig ist.

Wir wissen ganz genau, auf welche Art und Weise wir unseren Urlaub am liebsten verbringen, was uns auch bei der Entscheidung hilft, was wir brauchen werden: z.B. Bikini oder Wanderschuhe. Auch wenn wir noch keine Urlaubspläne haben, wissen wir sicherlich, wie wir den nächsten Urlaub verbringen möchten. Wir können uns also noch vor der Urlaubszeit vergewissern, welche Ausrüstung uns fehlt. Das gibt uns die Möglichkeit, alles rechtzeitig zu besorgen und auch zu prüfen, was uns viele Probleme während der Reise ersparen kann. Z.B.:

Es gibt viele, die neue Schuhe direkt vor der Reise kaufen, was eins der gröbsten Fehler ist. Unbequeme Wanderschuhe, die drücken oder reiben, können uns die Wanderung zur Hölle machen. Auch die Qualität ist wichtig – wenn die Schuhe zu früh kaputt gehen sollen, dann ist es besser, wenn das vor der Reise passiert und nicht während. Deshalb sollen wir bisschen Zeit haben um die neuen Schuhe vor dem Ausflug zu prüfen und zu testen: in denen öfter spazieren gehen oder im Alltag tragen. Dann haben wir die Möglichkeit eventuelle Mängel rechtzeitig festzustellen und dann können wir z.B. die fehlerhafte Ware reklamieren und andere Wanderschuhe kaufen.

Dieses am Beispiel der Schuhe erklärte „Rechtzeitig-Kaufen-und-Prüfen-Prinzip“ gilt für jede touristische Ausrüstung.

Natürlich kann immer etwas Unerwartetes passieren, was wir nicht vermeiden können. Aber wir haben immer die Möglichkeit, die Anzahl der Probleme zu verringern, indem wir Manches durch richtiges Planen vorbeugen.

Hund auf Reisen - Reiseblog

Wenn eine Reise geplant wird, denken viele Hundebesitzer nach, was sie mit ihrem Liebling machen sollen: bei Freunden lassen oder mitnehmen? Viele wollen dem Hund die lange Reise mit dem Auto ersparen, obwohl die Reise, wenn sie gut vorbereitet wird, keine Qual für das Tier bedeuten muss.
Es gibt viele Hunde, die gerne reisen. Wenn man nur die Tür oder Heckklappe des Autos öffnet, springen sie sofort rein und sind bereit das neue Abenteuer anzufangen. Schlimmer ist es, wenn der Hund Angst vor Reisen hat oder an der Reisekrankheit leidet. Dieses schließt den gemeinsamen Urlaub aber auch nicht aus. 
Man kann den Hund an Reisen gewöhnen, indem man mit ihm zuerst kurze Ausflüge macht, die man dann schrittweise verlängert. Es ist empfehlenswert dem Tier eine Beschäftigung für die Reise anzubieten, z.B. einen speziellen Kauknochen. Dann wird er die Reise mit etwas Positives und Angenehmes assoziieren. Diese Tipps sind auch für diese Ratsam, die sich gerade einen Welpen angeschafft haben. Die Welpen lernen sehr schnell, sind neugierig und frei von vielen Ängsten. Wenn wir den Hund schon im frühen Alter an Reisen gewöhnt, vermeidet man Probleme in der Zukunft.
Im Falle eines Hundes mit der Reisekrankheit soll man den Tierarzt besuchen, der entsprechende Medikamente verschreibt. Es wäre auch ratsam, solch einen Hund nicht direkt vor der Reise zu füttern.
Wo im Auto unser Liebling sitzen wird, ist vor allem von seiner Größe abhängig. Die kleinen Tiere kann man in einer Transportbox auf dem hinteren Sitzplatz stellen, wobei die Box mit Sicherheitsgurten angeschnallt werden soll. Man kann die Box auch hinter den vorderen Sitzen stellen. Die größeren Hunde können auf dem hinteren Sitz reisen. Sie müssen dabei mit speziellen Gurten angeschnallt werden, die man in jedem Zoogeschäft oder per Internet kaufen kann. Man muss aufpassen, dass die Gurte an das Gewicht und die Brustweite unseres Hundes angepasst werden. Auf dem Sitz kann man spezielle Matte legen, die das Polstermaterial schützen wird.
Große Hunde können im Kofferraum eines Vans oder Kombiwagens reisen. Es ist empfehlenswert, den Raum für den Hund von den Bagagen zu trennen, indem man dort eine Wandung montiert. Hier wird auch die Matte empfohlen, um die Sicherheit und Komfort dem Hund zu garantieren. Außerdem sollen wir frisches Wasser und einen Schüssel dabei haben und Zwischenstopps machen.

Kleine Weltreise mit der Modellbahn - Reiseblog

Hamburg ist zweifellos eine der interessantesten Städte Europas. Dieses Industrie- und Finanzzentrum verfügt über den größten Seehafen Deutschlands, eine Menge von großartigen Sehenswürdigkeiten (z.B. Deutsches Schauspielhaus, Alsterarkaden, Staatsoper, Hamburger Rathaus von St. Petri) und reiche Kulturtradition (50 Museen, 313 Musik- und Theaterbühnen, viele Kabaretts). 
Unter den zahlreichen Attraktionen hat Hamburg auch etwas für die ganzen Familien und vor allem für Modellbahn-Fans. In Hamburg-Speicherstadt ist das Miniatur Wunderland zu besuchen, das sicherlich jedem viel Spaß bereiten wird, unabhängig vom Alter, Geschlecht und von Hobbys, weil die auf 1 150 m² gebaute Modellbahnanlage auch auf einen Nicht-Modellbahner einen riesigen Eindruck macht. 
Die sich auf 1 150 m² befindende computergesteuerte Modellbahnanlage ist die größte in der Welt und wurde sogar in das Guiness-Buch der Rekorde eingetragen. Es sind dort vielfältige Landschaften von Europa und Amerika zu sehen, die sehr sorgfältig nachgebaut wurden. Von der Großartigkeit des Miniatur-Wunderlands sprechen sogar die Zahlen selbst: 12 km Bahngleise; 830 Züge, die aus 11 000 Waggons bestehen, 3 500 Gebäude und Brücken, 200 000 Einwohner (Menschen- und Tierfiguren), 40 Computer, die über die ganze Anlage steuern.
Die Besucher können sich dort aber nicht nur die fertige Anlage anschauen, sondern haben auch die Möglichkeit die Techniker und Modellbauer bei der Arbeit zu beobachten und sie anzusprechen. Sie erzählen gerne über ihre Arbeit und beantworten die Fragen der Gäste.
Der Besuch im Miniatur-Wunderland ist zweifellos empfehlenswert und bringt jedem die schönsten Kindheitserinnerungen wieder vor Augen.